Direkt zum Inhalt springen

Informationen zu Schule und Unterricht

Volksschule

Unentgeltlich: Der Unterricht an den staatlichen Schulen ist während der obligatorischen Schulzeit gratis. Die Gemeinden geben den Schüler/-innen die Lehrmittel und Schulmaterialien unentgeltlich ab. 

Konfessionsneutral: Die öffentliche Schule ist konfessionell neutral. Sie darf die durch die Bundesverfassung und die Staatsverfassung gewährleistete Glaubens- und Gewissensfreiheit und die Erziehungsrechte der Eltern nicht beeinträchtigen. 

Geschlechter gemeinsam: Knaben und Mädchen erhalten das gleiche Bildungsangebot. Sie werden in allen Fächern gemeinsam unterrichtet.


Regelmässiger Schulbesuch

Der Besuch der Volksschule ist obligatorisch. Die Eltern oder deren Vertreter sind verpflichtet, die Kinder regelmässig in die Schule zu schicken. Wer ein Kind, für dessen Schulbesuch er verantwortlich ist, nicht zur Schule schickt, kann mit Busse bestraft werden.


Absenzen

Die Eltern oder ihre Vertreter teilen der Lehrperson die Gründe für das Fernbleiben der Jugendlichen vom Unterricht schriftlich mit. Als Entschuldigungsgründe gelten insbesondere Kranktheit des Jugendlichen und Todesfall in der Familie.


Schulweg

Schule und Lehrpersonen tragen die Verantwortung für das Wohlergehen der Jugendlichen während der Schulzeit. Dies umfasst den Zeitraum vom Eintreffen auf dem Schulareal (in der Regel fünf Minuten vor Unterrichtsbeginn) bis zum Ende Schulunterrichts (der Jugendliche begibt sich unmittelbar nach Schulschluss auf dem kürzesten Weg nach Hause). Die Obhutspflicht der Schule endet, wenn der Jugendliche das Schulareal verlässt. Der Schulweg liegt im Verantworungsbereich der Eltern.

Kinder vom Dorf und der näheren Umgebung gehen in der Regel zu Fuss zur Schule. Kleinere Kinder vom Kindergarten oder der ersten Primarschulklasse, die den Schulweg noch nicht kennen, werden normalerweise von Eltern oder Erwachsenen in den ersten Tagen oder Wochen bis ans Schulareal begleitet, dann noch sporadisch überwacht, bis sie die nötige Sicherheit gewonnen haben. Idealerweise sind Kindergartenkinder bereits gewöhnt, mit Erwachsenen oder auch alleine unterwegs zu sein. Vieles lässt sich spielerisch erlernen. Anhand von Schätzungen und Zählungen (wie viele Schritte brauche ich...?) entwickelt Ihr Kind allmählich ein Gefühl für Distanzen und Geschwindigkeiten. Sobald die Kinder alleine auf den Weg zum Kindergarten oder zur Schule geschickt werden können, empfiehlt es sich, von Zeit zu Zeit ihr Verhalten an den Gefahrenstellen zu beobachten um nötigenfalls korrigierend einzugreifen.

Der Schulweg bringt nicht nur Gefahren des Strassenverkehrs oder Probleme der heutigen Gesellschaft mit sich, er ist gleichzeitig eine ganz wichtige Erlebniswelt für Ihr Kind. Es wird vertraut mit der weiteren Umwelt, schliesst Freundschaften, trägt Konflikte aus und stärkt sein Selbstvertrauen im Umgang von diversen Einflüssen. Dies ist eine wichtige Phase in der Entwicklung Ihres Kindes. Ermöglichen Sie Ihrem Kind diese Erfahrungen!


Versicherungen

Unfälle während schulischen Anlässen führen immer wieder zu Unsicherheiten, wer für die Kosten aufzukommen hat. Aufgrund von Absprachen zwischen Versicherungen und Krankenkassen wurde das Verfahren bei einem Ereignis vereinfacht: Eltern melden einen Unfall in jedem Fall bei der Krankenkasse. Sachbeschädigungen (z.B. Brillen, Uhren) und Diebstähle (z.B. Velos) gehören nicht in den Verantwortungsbereich der Schule. Sie sind privat zu versichern.


Primarschule Unterlunkhofen | Hinterdorfstrasse 11 | AG 8918 Unterlunkhofen Schweiz | Tel. work 056 649 91 98 |